Pauschal oder Individual nach Israel?

Grundsätzlich müssen Sie unterscheiden zwischen einer Individual-Reise und einer Pauschal-Reise bzw. aus einer Mischung beider Varianten.

Die Frage ist daher, für welche Variante entscheiden Sie sich, denn beide Reisevarianten haben teils deutliche Vor- und Nachteile:

 

Pro Pauschal

- Deutschsprachige Reiseleitung.

- Vorab recht genau zu kalkulierende Kosten.

- Ohne große Vorbereitung einfach losreisen.

 

Contra Pauschal

- Selten Zeit für etwas abseits der geplanten Reiseroute; "Gruppenzwang".

- Nebenkosten werden manchmal nicht erwähnt. In Israel erwarten z.B. Busfahrer und Reiseleiter je ein tägliches Trinkgeld von ein paar Euro.

- Sie müssen mit dem Leben, was Ihnen der Reiseleiter erzählt und ob die "Chemie" zum Reiseleiter passt kann auch niemand vorher sagen.

- Wenig Authentisches, denn zumeist ist die Reise auf Touristen-Gruppen ausgelegt und Sie bekommen nur Vorgefertigtes vorgesetzt.
​- Eine unharmonische Gruppe kann die Reise zum Alptraum werden lassen.

 

Pro Individual

- Sie entscheiden wann, wohin, warum und wie lange. Sie haben die freie Wahl und jegliche Freiheit.

- Zeit auch für Außergewöhnliches, wie etwas zu einer bestimmten Tageszeit erleben, einen entspannten Ruhetag einlegen oder besuchen Sie einen liebgewonnen Ort sogar ein weiteres Mal.

- Sie sehen/erleben viel mehr in gleicher Zeit. In der Regel werden Sie zweimal so viele Sehenswürdigkeiten sehen wie mit einer Pauschal-Reise. Sie haben also die Wahl, gleich viel sehen und kürzer reisen oder gleich lang reisen und viel mehr sehen. Darüber hinaus können Sie die Sehenswürdigkeiten komplett sehen und nicht nur teilweise, weil dazu im Programm der Pauschal-Reise keine Zeit vorhanden ist.

- Freie Wahl der Unterkunft, mit allen Vorteilen kurzer Fahrwege.

- Unvorhersehbares macht die Reise noch spannender.

- Im Endeffekt meist günstiger durch gute Vorplanung, denn Sie bezahlen nur das, was Sie wirklich brauchen und profitieren von Spareffekten.

 

Contra Individual

- Kosten nicht exakt kalkulierbar, aber i.d.R. nicht teurer als eine Pauschalreise, bei viel mehr Gegenwert und voller Flexibilität.

- Ggf. unüberwindbare Sprachbarriere, die zwar das Reisen nicht unmöglich macht, aber die Kommunikation mit Einheimischen stark einschränkt.

- Sie müssen die Reise vorplanen und sich vor Ort jeden Tag Gedanken über den nächsten Tag machen.

- Stressiger, da Sie in der Regel bestrebt sein werden, so viel zu sehen wie möglich.

 

Mischung beider Varianten? Ja, das ist durchaus möglich aber ein Rechenexempel. Wir sind z.B. im Januar 2009 mit einer Pauschal-Reise nach Israel geflogen. Der Preis für 1 Woche Eilat war dabei nur so teuer, wie der Linienflug einzeln gekostet hätte. Das gebuchte Hotel in Eilat haben wir allerdings nur 3 Nächte genutzt und sind die restlichen Tage durch den Negev gefahren und hatten am Ramon Krater und am Toten Meer eine „doppelte“ Unterkunft, die wir ja auf einer Individual Reise so oder so hätten bezahlen müssen.

 

Letztendlich ist es sicherlich schwierig Sie als Israel Interessierten, aber vielleicht Pauschal-Reisen Gewöhnten, der vielleicht noch nie einen Individual-Urlaub in einem so "fremden" Land gemacht hat, davon zu überzeugen, es einmal auf eigene Faust zu versuchen. Geheimes Israel legt daher in den zukünftigen Reiseführern und seiner Reiseberatung sehr großen Wert darauf, wichtige Informationen für Sie als Reisenden bereitzustellen und insbesondere genau aufzuzeigen, was Sie vor Ort wirklich erwartet.


Glauben Sie mir, als wir 2003 das erste Mal individual nach Israel reisten, wussten wir nicht mal, dass dort die 2. Intifada tobte. Wir hatten keine Straßenkarte und nur, wie sich Vor-Ort herausstellte, zwei fast nutzlose Reiseführer im Gepäck. Trotz aller Unklarheiten war diese Reise ein absolutes Erlebnis und dank vieler netter Israelis ohne Schwierigkeiten. Wagen Sie den Schritt ins Unbekannte, Israel gibt Ihnen alle Freiheiten und Möglichkeiten dieses Land in all seinen Facetten individual zu erkunden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geheimes Israel Inh. Markus Hartmann 2015