Golanhöhen

Die 1967 von Israel eroberten und 1981, ohne Zustimmung der UN, annektierten Golanhöhen, erheben sich auf bis zu 550m über den See Genezareth. Während die syrischen Bewohner im 6-Tage-Krieg flohen, blieben die Drusen in ihren 4 Dörfern und Städten im Norden des Golan und leben heute unter israelischer Rechtsprechung nach Ihren alten Traditionen.
 

Die grüne vulkanische Hochebene der Golanhöhen steht dabei im satten Kontrast zum kargen Negev, der nur 200km entfernt liegt. Im Norden wird die vulkanische Ebene vom Mount Hermon abgegrenzt, der auf israelischem Gebiet bis zu 2224m hoch ist. Heute bedeckt weitreichender Ackerbau die Ebene, wo neben Nüssen, Äpfeln und Kirschen, auch weltberühmte Weinreben gedeihen.
 

Den Besucher erwartet im Golan eine Mischung aus über 7000 Jahre alten archäologischen Fundstätten, 50m hohe Wasserfälle, erloschene Vulkane, tiefe Schluchten und Zeugnisse jüdischer Besiedlung seit Zeiten Christi. Aber auch Skifahren, Wandern auf dem Golan-Trail oder Jeep-Touren sind im Golan willkommene Attraktionen. Im Golan begleiten Sie aber auch stetig die Zeitzeugen der Kriege zwischen Israel und Syrien. Mienenfelder, Bunker, zerschossene Panzer und Gebäude prägen bis heute das Bild dieser Landschaft.
 

Zu den Highlights der Golanhöhen gehören die gewaltige arabische Nimrod Burg, um Damaskus vor den Kreuzrittern zu schützen; Banias mit einer der 3 Jordan Quellen und die jüdische Stadt Gamla, die sich gegen 3 römische Legionen verteidigte und am Ende doch vernichtet wurde. 5000 Jahre alte steinerne Kreisanlagen, eines unbekannten Golan-Volkes, beeindrucken ebenso, wie tiefe grüne Täler und am Himmel kreisende Geier und Adler.
 

Am Abend endet dann vielleicht Ihr Besuch der Golanhöhen mit einem herrlichen Sonnenuntergang und dem weiten Blick über den See Genezareth.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geheimes Israel Inh. Markus Hartmann 2015